So, 19. November 2017

Große Skepsis

07.06.2008 20:41

Wilderer gefährden Bärenglück

Drei Gefährtinnen sollte unser Atterseebär „Moritz“ laut Linzer Bärengipfel-Beschluss zur Erhaltung seiner Art bekommen - doch die Nachbar-Bundesländer Steiermark und Niederösterreich legen sich nun quer: „Erst sollte geklärt werden, was mit dreißig verschwundenen Braunbären in den Kalkalpen passiert ist - es bringt nichts, jetzt Bären anzusiedeln, die Wilderer dann abknallen…!“

Seit mehr als einem Jahr ermittelt auch das Bundeskriminalamt im „Bärenkrimi“. Ein Meister Petz wurde ausgestopft in der Kellerbar eines Jägers gefunden. An die dreißig weitere Jungtiere, die in den Kalkalpen verschwunden sind, dürfte ein gleiches Schicksal ereilt haben. Wären die Tiere durch Krankheit oder Unfall gestorben, hätte man Kadaver finden müssen.

Beim Bärengipfel mit Landesrat Josef Stockinger, dem Mollner Bärenanwalt Walter Wagner sowie Vertretern von Landwirtschaft, Jägern, WWF und Forschungsinstitut für Wildtierkunde vergangene Woche in Linz wurde beschlossen, drei Bärinnen in Oberösterreich, sieben weitere in anderen Teilen der Kalkalpen anzusiedeln. Doch nun wackelt dieses Bärenglück: Die Nachbar-Umweltlandesräte Josef Plank (Niederösterreich) und Manfred Wegscheider (Steiermark) fühlen sich vom oberösterreichischen Beschluss überfahren: Sie hätten nichts vom Bärengipfel gewusst.

Bei der Landtagssitzung in Graz kommenden Dienstag steht dennoch auch das Thema Bär am Programm.

 

Foto: Christof Birbaumer

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden