Do, 23. November 2017

Blut gehamstert

07.06.2008 20:36

20 Prozent weniger Spender während der Spiele

Im selben Ausmaß, wie während der EURO in Österreich der Bedarf an Spenderblut steigen wird, werden voraussichtlich die Spender abnehmen. Die Blutbank in Linz hat deshalb „gehamstert“ und mehr Teams zu Blutspendern in die Gemeinden geschickt.

„Normalerweise haben wir vier Teams im Einsatz, die zu Blutspendeterminen in die Gemeinden fahren - vor der EURO haben wir ein Team mehr losgeschickt“, berichtet Mag. Werner Watzinger von der Linzer Blutzentrale. Dort ist man auf die EURO vorbereitet: Zwei Flachbildschirme im Spenderbereich und einer im Labor ermöglichen „Kunden“, auch beim „Aderlass“ Übertragungen, Wiederholungen, Analysen oder Kommentare mitverfolgen zu können.

Nach dem EURO-Notfallplan - verstärkter Fan-Verkehr kann die Unfallgefahr enorm erhöhen - müssen mindestens 2000 zusätzliche Blutkonserven zu den etwa 13.000 österreichweit vorhandenen zur Verfügung stehen. Man befürchtet, dass während der EURO bis zu 20 Prozent weniger Spender kommen, während in Spitälern der Bedarf an Fremdblut steigen wird.

 

Foto: Horst Einöder

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden