Sa, 18. November 2017

Starker Tobak

08.06.2008 19:14

Burma übt Kritik an ausländischen Medien

Das Propaganda-Organ der Militärjunta in Burma hat ausländischen Rundfunkanstalten am Sonntag subversive Absichten vorgeworfen. "Einige ausländische Rundfunkanstalten versuchen, unter dem Vorwand von 'Nargis' die nationale Einheit zu untergraben", schrieb die Zeitung "Neues Licht von Burma" am Sonntag. "Der Feind ist zerstörerischer als (der Wirbelsturm) 'Nargis'." Die Staatspresse nimmt regelmäßig Exilsender, die britische BBC und "Voice of America" ins Visier.

Internationale Hilfsorganisationen und Medien kritisieren das burmesische Militärregime wegen der schlechten Versorgung der Opfer und Behinderung der Helfer seit dem verheerenden Zyklon vor fünf Wochen. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International lässt die Regierung gespendete Hilfsgüter verschwinden. Überlebende in abgelegenen Dörfern haben nach Angaben von Helfern vier Wochen lang keinerlei Hilfe bekommen. Die Junta steht seit Jahren international wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen am Pranger.

Mehr Hilfskräfte benötigt
Erst am Samstag hat UN-Nothilfekoordinator John Holmes die in Burma herrschende Militärregierung aufgefordert, weitere Hilfskräfte zur Versorgung der Sturmopfer ins Land zu lassen. Zwar hätten 180 UN-Mitarbeiter und weitere internationale Hilfskräfte inzwischen Visa zur Einreise erhalten, sagte Holmes am Freitag in New York und sprach von einem Schritt in die richtige Richtung. Es würden aber weitere Helfer und Hilfsgüter im Katastrophengebiet gebraucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden