Fr, 24. November 2017

Baby am Steuer

06.06.2008 08:53

Betrunkene Amerikanerin lässt Einjährigen lenken

Eine betrunkene US-Amerikanerin hat während der Fahrt auf einer Landstraße das Steuer an ihren einjährigen Sohn übergeben. Ein Streifenpolizist stoppte die 29-Jährige im Bundesstaat Ohio nahe der Stadt Cincinatti wegen der - kein Wunder - verdächtigen Fahrweise.

Am Steuer fand der überraschte Beamte auf dem Schoß der Mutter dann das Kleinkind vor, auf der Rückbank saßen die beiden fünf und acht Jahre alten Geschwister.

29-Jährige fuhr öfters betrunken
Die örtliche Polizeisprecherin Mandy Sorer sagte, der Bub habe das Steuer mit beiden Händen in der Hand gehalten, die Mutter hatte offenbar nicht gelenkt. Bei der 29-Jährige wurde ein "erhöhter Blutalkoholwert" festgestellt, wie hoch genau wollte die Sprecherin nicht sagen. Die Frau war in den vergangenen sechs Jahren bereits drei Mal wegen Alkohol am Steuer auffällig geworden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden