Fr, 24. November 2017

Glitschige Fahrgäste

05.06.2008 13:20

In Frankreich müssen Schnecken Zugticket kaufen

Die Franzosen lieben ihre Schnecken, am liebsten natürlich gekocht. Wer mit lebendigen Schnecken auf Reisen geht, sollte jedoch nicht den Zug nehmen. Ein Mann musste in einem Regionalzug ein Ticket für die kleinen Tierchen lösen, die er in einem Korb mit sich führte.

5,10 Euro verlangte die Schaffnerin, als sie den Korb voller Schnecken sah. Ein Sprecher der Staatsbahn SNCF betonte, dass die Erhebung des Fahrgeldes rechtens gewesen sei. Gemäß dem SNCF-Reglement müssen für Tiere, die in Taschen oder Körben transportiert werden, 5,10 Euro entrichtet werden, wenn sie weniger wiegen als sechs Kilogramm. Bei schwereren Exemplaren ist der halbe Preis eines normalen Fahrscheins fällig.

Aufgrund der scharfen Kritik am Unternehmen und des großen Medienechos reagierte die SNCF dennoch: Sie zahlte dem Mann das Ticket für die Schnecken zurück...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden