Fr, 24. November 2017

1936 ausgestellt!

05.06.2008 12:56

94-Jähriger gibt historischen Führerschein ab

Seinen historischen Führerschein hat ein 94 Jahre alter Autofahrer am Donnerstag beim Amtsgericht Frankfurt (Deutschland) abgegeben, um einer Bestrafung wegen Fahrerflucht zu entgehen. Der pensionierte Polizeibeamte hatte nach eigener Aussage gar nicht bemerkt, wie er in Frankfurt-Griesheim einen anderen Wagen an einer Fahrbahnverengung gestreift und einen Blechschaden von 1.200 Euro verursacht hatte.

Der sehbehinderte Pensionist hatte sein Hörgerät nicht eingeschaltet und zudem sein Autoradio sehr laut aufgedreht. Der Amtsrichter kassierte den Führerschein aus dem Jahr 1936 und stellte das Verfahren ohne weitere Auflagen ein.

"Den hatte ich schon in Russland..."
Zuvor hatte der Senior noch selbstbewusst mit dem "grauen Lappen" gewedelt: "Den hatte ich schon in Russland dabei. Ich kenne mich schließlich aus." Nachdem der Richter interessiert das alte Dokument, das seinerzeit noch von der "Dampfkessel-Überwachung" ausgestellt worden war, unter die Lupe genommen hatte, machte er dem betagten Autobesitzer eine Kopie, die er als Erinnerungsstück einrahmen und an die Wand hängen könne.

"Aber zum Einkaufen lassen Sie sich besser fahren", mahnte der Jurist. Ein Hausnachbar, der im Gerichtssaal dabei war und dem schwerhörigen Angeklagten alles direkt ins Ohr sagte, versprach künftige Chauffeurdienste.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden