Di, 12. Dezember 2017

"Podknast"

05.06.2008 12:11

"Knackis" und ihr Leben hinter Gittern

Das Wörtchen "Podcast" dürfte vielen bereits ein Begriff sein, nun gibt es auch den "Podknast". Das Projekt des Justizvollzuges Nordrhein-Westfalen gibt jugendlichen Straftätern aus Deutschland die Möglichkeit, von ihren Erfahrungen im Knast zu berichten. Die Erlebnisse der "Knackis" stehen kostenlos als Download oder Stream zur Verfügung.

Die einzelnen Episoden tragen so malerische Titel wie "Schock des ersten Tages" oder "Schläger mit Nachwehen" und sollen ganz authentisch vom Leben im Knast berichten – und dabei auch gleich andere Jugendliche von ähnlichen Dummheiten abhalten.

So fragt sich der 18-jährige Timo etwa, was seine Freundin wohl gerade so macht, während er hinter Gittern sitzt, und Mike, 20, merkt erst jetzt, was ihm fehlt und was draußen wirklich schief gelaufen ist. Anstaltsleiter und Jugendrichter Edwin Pütz wiederum erzählt davon, wie Kevin – nach einem einleitenden Sirenengeheul und dem Urteilsspruch - seinen ersten Tag in der Jugendarrestanstalt erlebt.

Pütz, der sich für das Projekt "Podknast" (siehe Infobox) verantwortlich zeichnet, möchte mit den ein bis zwei Mal im Monat erscheinenden Hör-Beiträgen potentielle Straftäter ansprechen und diesen zeigen, "was Arrest in jungen Menschen bewirkt". Die Inhaftierten sprächen schließlich dieselbe Sprache wie die Jugendlichen draußen, so Pütz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden