Sa, 25. November 2017

Gasexplosion?

05.06.2008 10:30

Tote bei Grubenunglück in Polen

Vermutlich wegen einer Grubengas-Explosion sind im polnischen Bergwerk "Borynia" im oberschlesischen Jastrzebie Zdroj (Bad Königsdorff-Jastrzemb) in der Nacht auf Donnerstag mindestens vier Arbeiter getötet worden. 23 Kumpels seien verletzt worden, meldete die Polnische Nachrichtenagentur PAP. Elf Rettungsteams waren an der Bergung der Verunglückten beteiligt.

"Es waren 32 Mann in dem Stollen. Die Opfer haben verschiedene Verletzungen, wir können das alles noch gar nicht überblicken", sagte am Morgen Jaroslaw Zagorowski, der Präsident des Bergwerkes. Obwohl sich die meisten Kumpel selbst gerettet haben dürften, ist nicht auszuschließen, dass die Retter noch auf weitere Opfer stoßen.

Die Detonation ereignete sich kurz vor 3 Uhr früh während Wartungsarbeiten an einer Förderwand 900 Meter unter der Erde. In diesem Teil des Bergwerkes wurde keine Förderung mehr betrieben. Bei einem ähnlichen Grubenunglück in Schlesien waren im Jänner zwei Bergleute ums Leben gekommen. Im vergangenen Jahr starben in Polen bei Bergwerkunfällen insgesamt 15 Kumpel.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden