Di, 21. November 2017

China greift durch

05.06.2008 12:03

16 Festnahmen nach Anschlägen in Tibet

Die chinesischen Behörden haben die Festnahme von 16 Personen im vergangenen Monat im Zusammenhang mit drei Bombenanschlägen in Tibet bekanntgegeben. Die meisten Verdächtigen seien buddhistische Mönche, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag in Peking.

Eine Begründung für die späte Verlautbarung wurde nicht angegeben. Im März war es in Tibet und in angrenzenden Provinzen zu Gewaltausbrüchen gekommen. Im April wurden zahlreiche Personen, darunter Mönche, zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

Der zu lebenslanger Haft verurteilte Mönch Basang wurde beschuldigt, eine Gruppe angeführt zu haben, die in der tibetischen Hauptstadt Lhasa Regierungsgebäude zerstört, Geschäfte in Brand gesetzt und Polizisten angegriffen habe. Bei einem von Peking organisierten und streng beaufsichtigten Besuch ausländischer Journalisten in Lhasa hatten Mönche des Jokhang-Tempels den Ausländern zugerufen: "Was die Regierung euch sagt, ist nicht wahr. Sie haben viele Menschen getötet. Sie haben viele Menschen getötet."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden