Mi, 21. Februar 2018

In nur 76 Stunden!

05.06.2008 19:56

Kinderschänder-Bilder 12 Millionen Mal angeklickt

Die Polizei in Australien hat 70 Pädophile festgenommen, die sich Bilder vom sexuellen Missbrauch kleiner Kinder aus dem Internet heruntergeladen haben. Die Aktion war Teil einer weltweiten Fahndung. Schockiert waren die Beamten davon, wie viele Pädophile die 99 Fotos angeschaut hatten, die ein Hacker auf einer respektablen europäischen Webseite platziert hatte: Die Bilder seien innerhalb von 76 Stunden zwölf Millionen Mal von 150.000 Computern aus angeklickt worden!

Gut 2.500 der Computer standen in Australien, und die Ermittler identifizierten sämtliche Nutzer, sagte Polizeichef Mick Keelty. Insgesamt hätten allein die Australier die Fotos zusammen eine Million Mal heruntergeladen.

Unter den Festgenommenen zwischen 19 und 81 Jahren waren Lehrer, ein Polizist und ein prominenter Fußballtrainer. "Hierbei handelt es sich nicht einfach um Kinderbilder, sondern um Bilder von Kindesmissbrauch", sagte er. Vier Kinder seien in staatliche Obhut genommen worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden