Mo, 23. Oktober 2017

Wenig Polizei

04.06.2008 18:07

Wegen EURO-Einsatz fehlt bei uns jeder 5. Polizist

Die Verbrecher wird´s freuen: Für den EURO-Einsatz wurden 680 oberösterreichische Polizisten abkommandiert. Am Mittwoch rückten sechs Züge mit je 24 Beamten nach Kärnten ab, nochmals 100 Ordnungshüter sind in der Welser Hessenkaserne als Reserve „geparkt“. Damit alle Posten besetzt sind, gilt allgemeine Urlaubssperre.

Der Doppelmord an zwei Drogensüchtigen in Linz und das Messerattentat auf einen Arzt bei der Nervenklinik sind noch ungeklärt, die Aufklärungsrate ist heuer mit 49,8 Prozent um 2,1 Prozent schlechter als im Vergleichszeitraum des Vorjahres  dennoch muss die heimische Exekutive vorerst im Notfall-Modus weiterwerkeln. 19 Prozent der insgesamt 3450 Uniform-Hackler sind für Einsätze in Kärnten, Salzburg und Tirol abkommandiert.

„Alle Bezirke wurden dabei halbwegs gleichmäßig belastet“, erklärt Oberstleutnant Michael Ahrer vom Landespolizeikommando, Widerstände habe es keine gegeben. Und  Oberösterreich sei sicherheitsmäßig nicht „entblößt“, meint Ahrer: „Es sind praktisch genau so viele Leute nicht da wie beim Sommerurlaub.“

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).