Do, 14. Dezember 2017

"Heiße" Domains

04.06.2008 18:10

Wo's im Web gefährlich wird

Andere Länder, unterschiedliche Schädlingsbedrohungen: Der Softwarehersteller McAfee hat mit Schadcode verseuchte Websites auf ihre Herkunft hin analysiert und so ein Ranking der gefährlichsten Domains erstellt. Hotspots sind dem "Mapping the Mal Web"-Report zufolge die für Hong Kong stehende Endung .hk. Rund 19,2 Prozent aller Websites mit diesem Anhängsel sind eine Sicherheitsbedrohung für Nutzer. Weitere gefährliche Web-Destinationen sind mit 11,8 Prozent China (.cn) und mit 11,7 Prozent die länderunabhängige .info. In Europa ist man auf rumänischen .ro-Domains (6,8 Prozent) gefährlich unterwegs, mit 6 Prozent Malware-Anteil sind auch ein relativ großer Teil russischer Websites (.ru) mit Vorsicht zu genießen.

"Die Gefahren im Internet lassen sich nur sehr schwer einsortieren", erklärt Toralv Dirro, Sicherheitsexperte bei McAfee. Das besonders hohe Sicherheitsrisiko bei .hk-Domains sei relativ einfach zu erklären. "Hong Kong hat - wie auch andere Inselstaaten - unverhältnismäßig viele vergebene Domains. Das liegt daran, dass die dort zuständige Registrierungsbehörde mit ihren Vergaben sehr freizügig umgeht", stellt Dirro fest. Grund für diese Praxis seien sicherlich auch finanzielle Argumente.

"Nur weil eine Webseite mit .hk endet, heißt das aber noch lange nicht, dass der betreffende Rechner in Hong Kong steht. Für Ausländer ist es dort im Gegensatz zu anderen Ländern sehr leicht, eine Domain zu bekommen", erläutert Dirro. Aus diesen Gründen sei es wenig verwunderlich, dass Missbrauchsfälle häufiger bei derartigen Seiten auftreten als bei anderen.

0,6 Prozent verseuchte Websites auf .at
Laut dem aktuellen Bericht ist auch weiterhin die Domainendung .com am weitesten verbreitet. Im Gegensatz zum Pendant aus Hong Kong hält sich hier das Gefahrenpotenzial aber in Grenzen. Nur rund fünf Prozent auf diese Weise gekennzeichneter Webseiten wurden als gefährlich eingestuft.

Der Report weist aber nicht nur die potenziell gefährlichsten Webdomains aus, sondern auch die sichersten. In dieser Hinsicht konnten sich Finnland (.fi), Japan (.jp), Norwegen (.no), Slowenien (.si) und Kolumbien (.co) profilieren, bei denen weniger als 0,3 Prozent der Websites verseucht sind. Österreich (.at) liegt mit dem Faktor 0,6 ebenfalls im sicheren Feld.

Quelle: pte

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden