Di, 21. November 2017

Thommy & Co. dabei

04.06.2008 13:00

Staraufgebot bei Til Schweigers neuer Komödie

Staraufgebot an mittelalterlichen Originalschauplätzen: Schauspieler und Filmemacher Til Schweiger hat sich das Heimatland Martin Luthers (1483-1546) für seinen nächsten Kinofilm "1 1/2 Ritter - Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde" ausgesucht. Bekannte Namen aus Film, TV und Medien hat der 44-Jährige dafür im Schlepptau. "Ich bin richtig begeistert, ich habe den Eindruck, hier entsteht was, was in Deutschland nicht alle Tage entsteht", schwärmte Entertainer Thomas Gottschalk am Drehort Klostermansfeld im Süden Sachsen-Anhalts. Der Entertainer und "Wetten, dass...?"-Moderator spielt in dem Film König Gunther.

Nahe Luthers Geburtsort Eisleben dreht Schweiger in dem kleinen Ort Szenen für die aufwendige Abenteuerkomödie. "Wir haben hier tolle Motive gefunden, eine unglaubliche Landschaft, unendlich freundliche Menschen, ich bin absolut glücklich", sagte Schweiger, der Hauptdarsteller, Regisseur und Produzent ist, und zeigte erste Szenen des 6,7 Millionen Euro teuren Films, mit witzigen Dialogen, rasanten Reiterszenen und lustigen Bildern - wie dem Überfall auf eine "Spielbank" im Mittelalter.

Verblüffende Parallelen zur Gegenwart
Und darum geht's: Die Zeit der Ritter weist mit Markenausrüstungen, gecasteten Minnesänger und Gleitzeit bei den Leibeigenen verblüffende Parallelen zur Gegenwart auf. Der ehrenwerte Ritter Lanze (Schweiger) - mit blonder Perücke und Prinz-Eisenherz-Frisur - und der türkische Kleinganove und Möchtegernritter Erdal (Rick Kavanian, "Bullyparade", "Der Schuh des Manitu") machen sich auf, um die entführte Tochter des Königs Gunther zu befreien.

"Als ich das Drehbuch gelesen habe, habe ich gesagt "Bingo", das mache ich", sagte Schweiger. Der Erfolg von "Kleinohrhasen", den bislang mehr als sechs Millionen Menschen im Kino gesehen haben, habe sich unbewusst auch auf die jetzigen Dreharbeiten ausgewirkt. Mit fast derselben Mannschaft und mit viel Spaß sei er schon so kurze Zeit später an den neuen Film gegangen.

Auch Roberto Blanco und Dieter Hallervorden dabei
In der Rolle der entführten Prinzessin Herzelinde ist Julia Dietze (27, "Soloalbum") zu sehen. "Es ist ein Traum", sagte sie über ihre Rolle. Die Zusage erhielt sie am Handy, als sie gerade im Supermarkt war. "Sie spielt das ganz, ganz wunderbar", fügte Schweiger hinzu. In der Rolle von Prinz Gustav ist Mark Keller zu sehen. Schauspielerinnen wie Hannelore Elsner als Hexe und Anna Maria Mühe als Magd sind ebenso wie Sänger Roberto Blanco, Udo Kier oder Kabarettist Dieter Hallervorden als Pferdeverkäufer dabei. "Focus"-Chefredakteur Helmut Markwort gibt in dem Film die mittelalterliche Boulevardzeitung "Schild" heraus.

Anfang 2009 im Kino
Am 15. Mai war Drehstart für den Streifen auf der Burg Querfurt in Sachsen-Anhalt. Die Dreharbeiten dauern an acht Orten Deutschlands, hauptsächlich in Sachsen-Anhalt, aber auch in Bayern und Berlin, voraussichtlich bis Juli. Der Film soll voraussichtlich Anfang 2009 in die Kinos kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden