Sa, 18. November 2017

Klimakatastrophe

04.06.2008 12:20

Inselstaat Kiribati versinkt langsam im Meer

Die Regierung des pazifischen Inselstaates Kiribati plant den Exodus. Sie fürchtet den Untergang der Inseln in 50 bis 60 Jahren und sucht eine neue Heimat für die 100.000 Bewohner. Schuld sei der Klimawandel und der dadurch steigende Meeresspiegel, sagte Präsident Anote Tong am Mittwoch in Neuseeland.

"Sich auf den Tag vorzubereiten, an dem man kein eigenes Land mehr hat, ist schmerzhaft, aber genau das müssen wir wohl tun", sagte Tong in einem Interview des neuseeländischen Fernsehens. Er werde Neuseelands Regierungschefin Helen Clark bitten, mehr Übersiedler aus Kiribati aufzunehmen. Er werde zunächst um die Aufnahme gut ausgebildeter Mitbürger bitten. "Wenn sie nach Neuseeland umsiedeln, kommen sie als vollwertige Mitbürger und nicht als Flüchtlinge", sagte er.

Kiribati liegt zwischen Hawaii und Australien und besteht aus 32 Atollen, die über fast 5.000 Kilometer in der Südsee verteilt liegen. Die meisten ragen nicht mehr als drei Meter aus dem Meer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden