Mi, 22. November 2017

„Gazza“ in der Krise

04.06.2008 13:18

Gascoigne schon wieder in Psychiatrie eingeliefert

Englands ehemaliger Fußballstar Paul Gascoigne ist am Dienstag zum dritten Mal in diesem Jahr zum Schutz seiner Gesundheit in psychiatrischen Gewahrsam genommen. Gascoignes Ex-Kollege bei Tottenham, Gary Mabbutt, erklärte dem englischen Radiosender BBC Five, dass der 41-Jährige einen Tag nach seiner Entlassung wieder in die Psychiatrie eingewiesen wurde und nun für bis zu sechs Monate stationär ärztliche Hilfe erhalten wird.

"Seit Paul im Februar eingeliefert wurde, haben wir alles versucht, um ihm zu helfen. Die vergangenen sechs bis acht Wochen waren aber frustrierend, weil er sich freiwillig in Behandlung begab, zuletzt aber wieder auf seine Entlassung drängte", sagte Mabbutt.

Nun darf sich Gascoigne nicht mehr selbst aus der Klinik entlassen. Die Ärzte entscheiden, je nach Heilungsverlauf, wann der 57-fache Ex-Internationale wieder in ein normales Leben zurückkehren kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden