Do, 14. Dezember 2017

Arger Kunstfehler

04.06.2008 13:58

"Tumor" war 25 Jahre altes Operationstuch

Eine gute und eine schlechte Nachricht hatten japanische Ärzte für einen scheinbar krebskranken Patienten. Die gute: Er hatte nie einen Tumor in seinem Bauch. Die schlechte: Seine Schmerzen wurden durch ein von Ärzten desselben Spitals vor 25 Jahren in seiner Bauchhöhle vergessenes Operationstuch verursacht.

Der heute 49-Jährige wurde 1983 wegen eines Magengeschwürs im Asahi-Krankenhaus in der Stadt Chiba operiert. Als man ihn "zumachte", blieb das Operationstuch in der Bauchhöhle. Der Mann lebte 25 Jahre mit dem Tuch, das sich laut den Ärzten im Lauf der Zeit zu einem Tennisball-großen Klumpen zusammengerollt hatte.

Die Bauchschmerzen, die er im letzten Jahr bekam, diagnostizierten die Ärzte dann als Tumor, in Wahrheit hatte der Tuch-Klumpen eine Verletzung der Milz hervorgerufen. Dem Japaner musste das Organ bei der Operation entfernt werden. Er will das Spital nicht verklagen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden