Fr, 24. November 2017

Täter verhaftet

06.06.2008 17:58

Tankstellenräuber saß bei seiner Mama

Der "Ärmelräuber" ist gefasst. Jener 33-jährige Serbe, der Mittwoch früh eine Tankstelle im Norden von Graz überfallen hatte, wurde am Donnerstag verhaftet. Der Täter hatte mit Landsleuten in derselben Tankstelle die Nacht durchgezecht und sich danach "spontan" zum Überfall entschlossen. Als Maske hatte er einfach seinen Pulloverärmel zweckentfremdet.

Der Mann wohnte seit einem dreiviertel Jahr illegal bei seinen Eltern in Graz und hielt sich auch am Tag nach dem Überfall dort auf. In der Wohnung wurden das geraubte Geld (etwa 1.200 Euro), der Pullover mit dem abgeschnittenen Ärmel und Sehschlitzen und das Messer sichergestellt. Der 33-Jährige ist voll geständig und wurde nach Abschluss der Einvernahmen in die Justizanstalt Graz Jakomini eingeliefert.

Küchenmesser im "Anschlag"
Der Überfall hatte sich am Mittwoch kurz nach 5.00 Uhr in der Wienerstraße ereignet. Der maskierte Serbe war in den Verkaufsraum gestürmt und hatte den 51-jährigen Tankwart, der zu diesem Zeitpunkt allein war, mit einem Küchenmesser bedroht. Der Tankwart war der Forderung des Serben nachgekommen und hatte ihm das Bargeld ausgehändigt. Der 51-Jährige blieb zum Glück unverletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden