Mo, 20. November 2017

„Vertuschung“

05.06.2008 01:11

Rechnungshof kalt gestellt: Grüne und KPÖ toben

SPÖ und ÖVP haben sich wieder lieb, seit der Kindergarten- und Budgeteinigung vom Montag ist alles eitel Wonne. Am Dienstag setzten die Regierungsparteien aber noch eins drauf und sagten "Nein" zu den Rechnungshofprüfungen der Fälle Spielberg und Hypo. Grüne und KPÖ toben!

Gift und Galle spuckten Dienstagnachmittag Grüne und Kommunisten. Obwohl sie nämlich stets Gegenteiliges angekündigt hatten, stimmten Rot und Schwarz im Kontrollausschuss des Landtages gegen die Rechnungshofprüfungen der Causen Spielberg und Hypo. Noch im Mai wollte der SPÖ-Klub angebliche Abschlagszahlungen an Ring-Gegner geprüft wissen, im März hatte die Volkspartei die Aufarbeitung des Hypo-Desasters gefordert.

Der Grün-Abgeordnete Lambert Schönleitner ist empört: "Da wird Kontrolle klar verhindert. Ein riesiger Vertuschungs- und Proporzskandal!"

Ins selbe Horn stößt auch KPÖ-Mandatar Werner Murgg: "Jetzt wird alles unter den Teppich gekehrt..."

von Gerald Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden