Do, 23. November 2017

Weiter Milch-Streit

03.06.2008 19:56

¿Keine Preiskämpfe auf Bauernrücken!

Trotz erster Gespräche scheint sich der Milchlieferstreik auszuweiten. Aus Oberösterreich plädiert Agrar-Landesrat Josef Stockinger für weitere Verhandlungen, weil es keine Preiskämpfe auf Bauernrücken mehr geben dürfe. Die SPÖ-Bauern fordern eine Krisensitzung in der Landwirtschaftskammer.

„Es bringt uns nichts, wenn das weiter eskaliert. Wir handeln uns nur einen Langfristschaden bei den Konsumenten ein“, warnt Landesrat Stockinger, wenngleich er die Versorgung mit Milch weiter als gesichert ansieht. Er fordert alle Akteure auf Bundesebene auf, sogleich an den Verhandlungstisch zurückzukehren, wofür eine „Milchpreisgarantie“ das Fundament sein könnte.

Krisensitzung gefordert
Die SPÖ-Bauern in Oberösterreich, die drei Kammerräte stellen, fordern „eine Krisensitzung der Kammer“. Und sie rügen Landesrat Stockingers Preisvorstellungen: „Durch die gestiegenen Kosten bei Futtermitteln, Diesel, Strom, usw. ist ein Preis von 45 Cent notwendig, um unsere Höfe auch in Zukunft zu erhalten“, sagt SP-Bauernchef Franz Hochegger.

Auch Horst Wagenhofer, der bekräftigt, immer noch Sprecher der freiheitlichen Bauern in Oberösterreich zu sein, will bessere Preise: „Warum gibt man den Bauern nicht die Möglichkeit, sich selbst und ihr Höfe zu erhalten? Die Erlöse sinken, die Kosten steigen!“

Kosten massiv gestiegen
„Vom Preis, den die Konsumenten im Geschäft zahlen, bleiben wieder weniger als 40 Prozent bei den Milcherzeugern, während Futtermittel und Energiekosten massiv gestiegen sind“, zeigt auch der grüne Bauern-Obmann Wolfgang Pirklhuber auf. Er rügt ebenfalls Stockinger, sagt aber gleichfalls: „Es darf keine Preisschlachten mehr auf Kosten der Bauerneinkommen geben!“

Die Preise sind tatsächlich krass auseinander gegangen: Vor dem EU-Beitritt reichte der Erlös von 20 Litern Milch für knapp 20 Liter Diesel. Nun gibt’s für dieselbe Menge Milch 8,90 Euro, während der Diesel 28 Euro kostet.

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden