So, 19. November 2017

Lösung in Sicht

05.06.2008 13:13

Holzverschlag für Behinderte wird nicht verwendet

Nach dem Wirbel um einen Holzverschlag, in den eine schwerst behinderte 15-jährige Schülerin in der Sonderschule in Hartheim (Bezirk Eferding) in Oberösterreich gesperrt werden sollte, ist eine Lösung in Sicht: Das Mädchen, das vorerst vom Unterricht suspendiert worden war, soll ab kommender Woche wieder die Schule besuchen. Der bereits abgebaute Holzverschlag soll auf keinen Fall zum Einsatz kommen. Das teilte der zuständige Bezirksschulinspektor Karl Eckmayr mit.

In einer Lehrer-Konferenz der Schule sei die Stimmung dafür gewesen, dass die Schülerin wieder den Unterricht besuchen sollte. Hilfe durch den Einsatz eines Holzverschlages sei nicht notwendig, habe der Tenor gelautet, schilderte Eckmayr. Den unmittelbar mit ihr befassten Pädagogen ist die Entscheidung über den künftigen Schulbesuch freigestellt worden. Doch der Bezirksschulinspektor sieht Signale für eine Zustimmung.

Die Affäre hat eine längere Vorgeschichte: Die schwerst behinderte Schülerin ist nach einem Lehrer- und Betreuer-Wechsel im laufenden Schuljahr laut Dokumentation rund 40 mal tätlich geworden. Sie habe Schüler und Lehrer geschlagen, gezwickt und gebissen. Eine Lehrerin musste nach einem Biss in den Unterarm in den Krankenstand. Das Kind wurde vom Unterricht suspendiert. Später wurde entschieden, dass es wieder den Unterricht besuchen dürfe. Helfen sollte dabei ein "Time-out-Raum", den es vom Heim, wo es untergebracht ist, kennt.

Holzverschlag angeblich nur für einige Minuten gedacht
Der Schulwart errichtete ihn aus Holz und stellte ihn im Schulgang auf. Nach dem Bekanntwerden des Vorhabens wurde es gestoppt, Bis dahin war der Holzverschlag noch nicht eingesetzt worden. Es fehlte noch innen die Auspolsterung und die Genehmigung, ihn zu verwenden. Eckmayr betont, er spreche sich gegen den Holzverschlag aus. Er präzisierte zudem, es wäre lediglich geplant gewesen dass die Lehrer mit dem Kind für einige Minuten aus der Klasse gehen und es sich unter Aufsicht beruhigen lassen sollte. Künftig sei das ebenfalls geplant, aber ohne Holzverschlag.

Diskussion über schwierige Arbeit der Sonderschulen
Der Wirbel um das Mädchen und ihre Betreuung in der Schule sei bedauerlich, erklärte Eckmayr. Vielleicht habe es aber ein Gutes, wenn die Öffentlichkeit auf die schwierige Arbeit der Sonderschulen aufmerksam werde. Das könnte letztlich dazu führen, dass es mehr Ressourcen für diesen Bereich gebe und Unterstützung für die eingesetzten Lehrer. In der Sonderschule Hartheim werden rund 100 Kinder in zwölf Klassen unterrichtet. Sieben davon sind "S"-Klassen, das "S" bedeutet "schwerstbehindert". Die Schule hat in den 1980er Jahren begonnen, Kinder zu unterrichten, bei denen man einen Schulbesuch für völlig unmöglich hielt und dabei anerkannte Erfolge erzielt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden