Mi, 13. Dezember 2017

Steinzeit-Massaker

03.06.2008 11:54

Blutige Kämpfe um Frauen in der Jungsteinzeit

Zum ersten Mal ist Wissenschaftlern der Beweis gelungen, dass vor über 7.000 Jahren blutige Kriege um Frauen geführt wurden. Britische Forscher haben Zahnüberreste analysiert, die in den 1980ern im deutschen Talheim bei Stuttgart gefunden wurden. Ergebnis: Die 34 Jungsteinzeit-Menschen aus einem Grab sind in Folge eines brutalen Massakers gestorben, darunter keine einzige Frau des zu dieser Zeit dort beheimateten Stammes.

Die toten Jungsteinzeit-Menschen lassen sich in zwei Volksstämme einteilen, erklärte Alexander Bentley von der britischen Universität Durham. Nur einer war zur Zeit des Massakers am Ort des Geschehens beheimatet, vier Männer und mindestens acht Kinder sind brutal getötet worden - aber keine einzige Frau.

Die Mitglieder des angreifenden Stammes lebten eigentlich im Gebirge, viele von ihnen mussten ihr Leben lassen - auch Frauen. Dabei ging es äußerst ruppig zu: Harte Schläge auf den Kopf mit Steinbeilen waren für zahlreiche Menschen tödlich. Die weiblichen Mitglieder des lokalen Stammes wurden hingegen absichtlich verschont und verschleppt, so die Forscher.

Erster klarer Beweis, dass Frauen "die gesuchte Beute" waren
Schon in den 1980er-Jahren wurde das Massengrab etwa drei Meter unter der Erdoberfläche entdeckt, erst jetzt gelang anhand von Zahnschmelz-Analysen der Beweis für die bereits länger gehegte Theorie, dass in der Jungsteinzeit Kriege um Frauen geführt wurden. Bisher war unklar, ob auch andere Faktoren zu den Auseinandersetzungen beigetragen haben. "Zum ersten Mal haben wir einen klaren Beweis, dass sie (die Frauen, Anmerkung) die gesuchte Beute waren", freute sich Bentley in der Fachzeitschrift "Antiquy".

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden