Sa, 18. November 2017

Mord an Kind

03.06.2008 11:56

Fünfjähriger im Irak von Extremisten gehängt

Jetzt vergreifen sich die Aufständischem im Irak schon an kleinen Kindern! Extremisten haben einen fünf Jahre alten Buben entführt und gehängt. Die Leiche des kleinen Mustafa wurde am Dienstag neben einem Krankenhaus in der Stadt Bakuba nordöstlich von Bagdad gefunden. Das Kind war drei Tage zuvor verschleppt worden.

Bei der Untersuchung der Leiche stellten die Mediziner entsetzt fest, dass der kleine Bub durch den Strang starb. Mustafa sei von religiösen Fanatikern getötet worden, hieß es. Darauf weise die Art und Weise hin, wie der Bub ermordet wurde, und die Tatsache, dass die Leiche in einem Viertel gefunden worden sei, das zuvor eine Hochburg der sunnitischen Al-Kaida-Terroristen gewesen sei.

Kinder bisher stets für Lösegeld entführt
Im Irak wurden seit der US-Invasion von 2003 schon Tausende Kinder bei Attentaten und Bombenanschlägen getötet, täglich sieht man trauernde Eltern. Es gibt vereinzelt auch Entführungen, allerdings fast ausschließlich von Lösegelderpressern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden