Do, 23. November 2017

Ohne Helm gefahren

03.06.2008 08:21

Bub kracht mit Mini-Bike in Tor - in Lebensgefahr!

Für einen zehnjährigen Buben aus der Buckligen Welt in Niederösterreich hat die Spritztour mit einem sogenannten Mini-Bike auf der Intensivstation geendet. Der Bub war mit dem Höllengefährt seines Freundes gegen ein Aluminiumtor gedonnert. Er wurde ins Wiener SMZ Ost geflogen und schwebt jetzt in Lebensgefahr.

Die Mini-Gefährte erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 60 Kilometer pro Stunde. Sind problemlos ab 129 Euro zu erwerben, weil man weder Führerschein noch Straßenzulassung braucht. Und schon Kleinkinder können sich raufsetzen und losdüsen. "Als mein Bub mir erzählt hat, dass sein Freund so ein Mini-Bike hat, hab ich ihn eindringlich gebeten, ja immer einen Helm aufzusetzen", so Günther S.  zur "Krone".

Doch seine Warnungen verhallten ungehört: Am Sonntagnachmittag drehte der Zehnjährige zehn Runden auf dem Minigeschoß und donnerte dann mit voller Wucht in das Garagentor. "Als wir angerufen wurden und ich meinen blutüberströmten Sohn regungslos am Boden sah, blieb mir das Herz stehen. Wir können nur hoffen, dass er den Horror-Unfall überlebt", so Günther S. "Diese Höllengeräte gehören verboten!", so der verzweifelte Vater.

Von Florian Hitz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden