Fr, 15. Dezember 2017

'Egg Attack!' im Web

02.06.2008 16:58

Ei-Attacke auf Steve Ballmer als Online-Game

Den Eierwurf auf Microsoft-CEO Steve Ballmer vor wenigen Wochen in Budapest (siehe Video in der Infobox) kann man jetzt im Internet nachspielen. Im Gegensatz zu dem jungen ungarischen Studenten, der Ballmer bei einem Vortrag an der Universität von Budapest mit seinen drei klebrigen Wurfobjekten verfehlte, haben Online-Gamer bei "Egg Attack!" mehrere Versuche und daher eine mit Sicherheit höhere Trefferquote. Für Verehrer des temperamentvollen Managers gibt es in dem Spiel auch die Möglichkeit, Ballmers Position einzunehmen und sich bewerfen zu lassen.

Vor Wirtschafts- und Ingenieurstudenten der Corvinus-Universität hielt Ballmer Mitte Mai eine Rede mit dem Titel "Ihr könnt die Welt verändern", als ein junger Mann plötzöich aufstand, auf den 52-Jährigen zeigte und forderte, Microsoft solle Geld zurückzahlen, das die Firma vom ungarischen Volk gestohlen habe. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, warf der Mann drei Eier in Richtung Ballmer – er verfehlte sein Ziel jedoch.

Der Microsoft-Chef suchte Schutz auf dem Boden des Podiums. Nach der Eier-Attacke schien Ballmer zunächst schockiert zu sein, rappelte sich aber schnell wieder auf und scherzte: "Das war eine nette Unterbrechung." Wer der Störenfried war - er trug ein T-Shirt mit der Aufschrift "Microsoft = corruption" - ist einem Microsoft-Sprecher zufolge nicht bekannt.

Auch Gates mit Lebensmitteln beworfen
Microsoft-Gründer Bill Gates wurde 1998 in Brüssel Opfer einer ähnlichen Attacke. Damals bewarfen ihn zwei Belgier mit Sahnetorten. Gates erstattete keine Anzeige, die beiden Männer mussten trotzdem eine Geldstrafe zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden