Mi, 22. November 2017

„Großer Fehler“

02.06.2008 17:54

Dreieinhalb Jahre Haft nach Banküberfall

Ein junger Ire hat sich am Montag im Grazer Straflandesgericht vor einem Geschworenensenat verantworten müssen, weil er im März nach seiner Schicht in einem Irish Pub eine Bank überfiel. Er hatte bei dem Überfall rund 19.000 Euro erbeutet. Wenige Tage nach der Tat stellte sich der Angeklagte allerdings selbst der Polizei. Der 23-jährige wurde zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

"Eine günstige Gelegenheit in Zusammenhang mit Alkohol macht nicht nur Diebe, sondern auch Räuber", meinte der Staatsanwalt zu Beginn. Der Ire, der seit einem Jahr in einem Grazer Lokal als Kellner arbeitete, hatte seinen Angaben nach ganz spontan den Einfall, eine Bank zu überfallen. Die Idee war ihm geklommen, als er ziemlich angetrunken - er hatte "zwölf bis 13 Bier und eine Flasche Jägermeister" intus - in der Früh nach Hause ging. Dabei fiel ihm auf, "wie schlecht die Österreicher ihre Banken bewachen, ganz anders als in Irland".

Mit Schürze maskiert
Der Gedanke ließ ihm keine Ruhe. Am Vormittag verließ er seine Wohnung und fuhr zu einer Bank. Er zog sich einen Parka über und maskierte sich mit einer Schürze aus dem Pub, bevor er einer Angestellten ein Messer und einen Plastiksack hinhielt. Sagen konnte er nichts, da er kaum Deutsch spricht. Die geschockte Frau verstand aber auch so, was er wollte, und packte rund 19.000 Euro in den Sack. Dann lief der Täter weg.

"Großer, schwerer Fehler"
Von dem Geld verbrauchte er in den nächsten Tagen 850 Euro, größtenteils verspielte er die Summe, doch dann "stieg die Angst, erwischt zu werden", vermutete der Staatsanwalt. Der Ire vertraute sich einem Freund und seinem Chef an, und ging dann mit dem restlichen Geld zur Polizei. "Es war eine betrunkene Geschichte und ein großer, schwerer Fehler", meinte er vor Gericht.

Dreieinhalb Jahre unbedingte Haft
Da er bisher unbescholten ist und sich selbst gestellt hatte, ging das Gericht unter die Mindeststrafe von fünf Jahren. Der 23-jährige wurde zu dreieinhalb Jahren unbedingter Haft verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden