Do, 23. November 2017

Selbstmordanschlag

02.06.2008 14:26

Anschlag auf dänische Botschaft in Islamabad

Bei einem Selbstmordanschlag vor der dänischen Botschaft in Pakistans Hauptstadt Islamabad sind am Montag mindestens acht Menschen getötet worden. Rund 30 weitere Menschen seien verletzt worden, berichteten das staatliche Fernsehen und die Behörden. Der Selbstmordattentäter sprengte sich in einem Auto an der Botschaftsmauer in die Luft, wie ein Vertreter der Sicherheitskräfte mitteilte. Der dänische Außenminister Per Stig Moeller verurteilte den Anschlag als "absolut inakzeptabel". Möglicher Hintergrund dürfte der Streit um die Veröffentlichung von Karikaturen des Propheten Mohammed in dänischen Zeitungen gewesen sein. Ein Bekennerschreiben gibt es bislang nicht.

Die Explosion hinterließ einen tiefen Krater vor der Botschaft, das Gebäude selbst sowie das Büro einer benachbarten Hilfsorganisation wurden beschädigt. Dutzende Autos wurden durch die Wucht der Explosion zerstört, mehrere brannten völlig aus. "Ich habe Blut, Rauch, brennende Bäume und herumfliegende Trümmerteile gesehen", sagte ein Mitarbeiter der Hilfsorganisation, der Sekunden nach dem Anschlag am Unglücksort eintraf.

Neben zwei Polizisten, die vor der Botschaft Wache standen, soll Angaben des dänischen Außenministers zufolge unter den insgesamt acht Toten auch ein bei der Botschaft angestellter Pakistaner sein, der für die Gebäudereinigung zuständig war. Die vier dänischen Staatsangehörigen in der Botschaft, darunter der Geschäftsträger, blieben unverletzt. Der dänische Botschafter in Pakistan wird derzeit durch einen Geschäftsträger vertreten, die meisten ausländischen Botschaftsmitarbeiter haben das Land in den vergangenen Monaten verlassen. Hintergrund sind Drohungen im Zusammenhang mit dem erneuten Abdruck umstrittener Karikaturen Mohammeds in dänischen Zeitungen.

Reiseempfehlungen für Pakistan geändert
"Natürlich verurteile ich diese Attacke", sagte Außenminister Moeller dem dänischen Fernsehsender TV2 News. Die Attentäter wollten "Pakistans Beziehungen zu Ländern wie Dänemark zerstören". Das dänische Außenministerium habe seine Reiseempfehlungen für Pakistan geändert und warne nun vor jeglichen Reisen in das Land. Zuvor war lediglich von nicht dringend erforderlichen Reisen nach Pakistan abgeraten worden.

Mehrfach vor Anschlägen gewarnt
Der dänische Geheimdienst PET hatte wiederholt vor Anschlägen in Dänemark und auf Dänen im Ausland gewarnt. Nach der Eskalation des Karikaturenstreits Anfang 2006 hatten im Februar dieses Jahres mindestens 17 dänische Zeitungen abermals die umstrittenen Karikaturen abgedruckt. Nach erneuten Protesten zog Kopenhagen aus Angst vor Anschlägen im April sein Botschaftspersonal aus Kabul und Algier ab. Während die Botschaft in Kabul inzwischen wieder geöffnet hat, arbeiten die dänischen Diplomaten in Algerien weiterhin an einem geheimen Ort.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden