So, 19. November 2017

Kein Job, kein Ring

02.06.2008 10:52

Queen will, dass Kate Middleton arbeitet

Die Freundin von Prinz William, Kate Middleton, soll sich nach Ansicht der Queen einen richtigen Job zulegen, bevor sie Frau des künftigen britischen Königs werden kann. Wie die britische Zeitung "Mail on Sunday" berichtete, hält Königin Elizabeth II. (82) eine Verlobung für "verfrüht", wenn die 26-Jährige keinen Vollzeitjob habe und noch nicht fest in einer Karriere verankert sei. Das Image von William (25), dem Zweiten in der britischen Thronfolge, könne darunter leider, wenn sich seine künftige Gattin nicht als arbeitende, selbstständige Frau präsentiere.

"Die Queen hat Kate ein paar Mal getroffen und hält sie für nett genug", zitierte das Blatt einen der Königin nahe stehenden Informanten. "Aber die Königin hat zugegeben, dass sie keine Ahnung hat, was Kate eigentlich macht." Das Königshaus wolle sich modern präsentieren, und dazu gehörten auch arbeitende Frauen.

Job im elterlichen Unternehmen
Kate hatte Ende vergangenen Jahres ihren Job als Einkäuferin bei der Modekette Jigsaw aufgegeben. Anschließend gab es Gerüchte, sie wolle eine Karriere als Fotografin machen. Nach Angaben der "Mail on Sunday" arbeitete Kate derzeit jedoch in dem Unternehmen ihres Vaters, einem Versandbetrieb für Kinderpartys. Seit langem wird über eine bevorstehende Verlobung von Kate und William spekuliert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden