Do, 19. April 2018

Bedrohte Tiere

01.06.2008 16:17

Tausende Schildkröteneier in Malaysia gestohlen

Nach dem Diebstahl tausender Schildkröteneier patroullieren Mitarbeiter der malaysischen Seebehörde in der Nacht an den Brutplätzen der Tiere. Die Kontrollen sollten weitere Eier-Diebstähle in der Brutzeit der Karettschildkröte zwischen Mai und September im Staat Malacca im Süden des Landes verhindern, berichtete die Zeitung "Star".

Offiziellen Angaben zufolge wurden im vergangenen Monat rund 4.000 Eier im Wert von 10.000 Ringgit (knapp 2.000 Euro) von 30 verschiedenen Brutplätzen an der Küste gestohlenen. Obwohl das Sammeln der Eier ohne Erlaubnis bei Strafe verboten ist, werden die Eier noch immer illegal verkauft.

Der Ministerpräsident des Staates, Mohammed Ali Rustam, kündigte an, den Vorfall untersuchen zu lassen. Malacca verzeichnet das größte Vorkommen von Karettschildkröten in Malaysia. Die Tiere gelten als äußerst bedroht.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden