Mi, 13. Dezember 2017

Akropolis-Rallye

01.06.2008 15:57

Andreas Aigner siegt in Griechenland

Der Österreicher Andreas Aigner im Mitsubishi Lancer hat bei der Akropolis-Rallye in Griechenland die Wertung der seriennahen Autos gewonnen und liegt nun in der P-WRC-Wertung in Führung. In der Gesamtwertung belegte der 23-Jährige den 14. Rang. Im siebenten Lauf der Rallye-WM holte sich Sebastien Loeb im Citroen C4 den Sieg vor Petter Solberg im Subaru Impreza.

Der Franzose hatte nach den 20 Schotterprüfungen nördlich von Athen am Sonntag einen Vorsprung von 1:09,5 Minuten auf den Norweger Petter Solberg im Subaru Impreza. Dem Finnen Mikko Hirvonen im Ford Focus reichte der dritte Platz mit einem Rückstand von 1:56,1 Minuten nicht, um seine WM-Spitzenposition zu verteidigen. Loeb führt nun mit einem Punkt Vorsprung vor Hirvonen.

Mit ihrem zweiten Laufsieg in Griechenland nach 2005 fuhren Loeb und Beifahrer Daniel Elena bereits zu ihrem fünften Saisontriumph im siebenten WM-Lauf. Das Duo, das zusammen bereits 41 Siege feierte, hatte bei seiner Jungfernfahrt mit dem neuen Subaru Impreza das Klassement bereits am Freitag und Samstag angeführt. "Ich war heute ganz entspannt und habe mich im Hinblick auf die Weltmeisterschaft sehr zurückgehalten", meinte Loeb im Ziel bei Athen.

"Härteste Rallye des Jahres"
"Ich habe Petter Solberg die Daumen gedrückt, dass er hinter mir und vor Hirvonen bleibt", ergänzte der Wahl-Schweizer, der den Lauf in Griechenland als die härteste Rallye des Jahres bezeichnete. Die Liste der Defekte war in Griechenland so lange wie bei keiner anderen Rallye in dieser Saison zuvor. So hatte auch Hirvonen mit großen Problemen an der Aufhängung zu kämpfen: "Mehr konnten wir hier nicht erreichen. Ohne unsere Probleme wäre ein Sieg möglich gewesen."

Weniger Probleme hatte Andreas Aigner in seinem Mitsubishi Lancer. Der Steirer sicherte sich als Gesamt-14. die P-WRC-Wertung der seriennahen Autos. Sein Red-Bull-Teamkollege Bernando Sousa steuerte das selbe Auto auf den 16. Rang und kam damit zum ersten Mal in seiner Karriere auf das Podium der Gruppe N.

Ergebnisse:

  1. Sebastien Loeb/Daniel Elena (FRA/MON) Citroen C4 3:19:43,6 Stunden
  2. Petter Solberg/Philip Mills (NOR/GBR) Subaru Impreza +1:09,5 Minuten
  3. Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen (FIN) Ford Focus 1:56,1
  4. Urmo Aava/Kuldar Sikk (EST) Citroen C4 4:20,0
  5. Dani Sordo/Marc Marti (ESP) Citroen C4 4:52,0
  6. Matthew Wilson/Scott Martin (GBR) Ford Focus 6:11,4
  7. Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN) Ford Focus 6:48,2
  8. Henning Solberg/Cato Menkerud (NOR) Ford Focus 9:14,0

Gesamtwertung (nach 7 von 15 WM-Läufen):

  1. Loeb 50 Punkte
  2. Hirvonen 49
  3. Chris Atkinson31
  4. Latvala 26
  5. Sordo 25
  6. P. Solberg 17 und Gigi Galli 17
  7. H. Solberg 12
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden