Do, 23. November 2017

Sprit teuer wie nie

31.05.2008 18:27

¿Wucherpreise¿ sind Qual für Pendler

So teuer wie jetzt war Sprit noch nie! Besonders belastend wirken sich die momentanen Treibstoffpreise auf rund 400.000 oberösterreichische Pendler aus: Sie müssen immer tiefer in die Tasche greifen, um überhaupt zu ihrem Arbeitsplatz zu kommen, wie auch unsere Umfrage zeigt. Das Eigenartige: Nur rund 130.000 Betroffene nutzen auch die Pendler-Unterstützungen aus…

„Leider nützt nur etwa ein Drittel unserer Pendler die finanziellen Zuschuss-Möglichkeiten aus“, weiß der Pendler und ÖAAB-Sprecher Max Oberleitner: „Viele registrieren offenbar nicht, dass es Fernpendlerbeihilfen, Pendlerpauschalen, Fahrtkostenzuschüsse oder auch Kilometergeld gäbe.“

Bis zu 1000 Euro Hilfe
Dabei sind durch diese pendlerfreundlichen Fördertöpfe im Jahr mehrere 100 bis 1000 Euro pro Person drinnen: „Und das ist viel Geld, besonders wenn in Zukunft die Spritpreise weiter ansteigen“, ruft Oberleitner die Pendler auf, sich über finanzielle Spritzen schlau zu machen. Bereits ab zwei Anreise-Kilometern zum Arbeitsplatz besteht Anspruch - etwa wenn man nicht mit Öffis zur Arbeit kommen kann - auf Pendler-Unterstützung.

Kosten gewaltig gestiegen
Die jährlichen Kosten fürs Pendeln sind gewaltig gestiegen, wie unsere Grafik anhand typischer Pendler-Strecken aufzeigt. Genervt vom hohen Treibstoffpreis ist etwa die Tragweinerin Sabine Haunschmid (38): „Ohne Auto komme ich nicht zur Arbeit - für diesen Weg lege ich monatlich 160 Euro hin. Dieser Wucherpreis belastet sehr.“

Die Linzerin Susanne Stitz (41) arbeitet in St. Pölten: „Ich fahr´ mit dem Zug. Das Monatsticket der Bahn ist rund drei Mal günstiger, als wenn ich das Auto nehmen würde - das will ich mir nicht leisten.“

Infos über alle möglichen finanziellen Pendler-Unterstützungen gibt’s beim ÖAAB Oberösterreich (Tel: 0 732/66 28 51) und bei der Arbeiterkammer OÖ (Tel: 0 50/69 06)

 

Grafik: Chvatal

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden