Do, 23. November 2017

Täter gefasst

30.05.2008 20:48

Wegen 300 Euro Schulden Freund erstochen

300 Euro Schulden seien das Motiv für den tödlichen Streit in St. Martin im Innkreis gewesen, behauptet Christian Ortner (22), der seinem Freund und Drogenkumpanen Franz Renezeder (27) in dessen Wohnung ein 20 Zentimeter langes Küchenmesser in den Rücken gerammt und dann den Sterbenden noch gejagt hatte.

„Franzi ist von den Drogengeschichten ausgestiegen, seither hatte er Probleme mit seinen alten Freunden. Einmal haben sie ihm das Auto ruiniert, weil er sie nicht in die Wohnung ließ“, erzählt die 59-jährige Mutter des Opfers. Und Christian Ortner aus Reichersberg habe Franz Renezeder noch 300 Euro geschuldet.

„Ortner ist ruhig am Gastgarten zum Haus vorbeigegangen, fünf Minuten später kam er mir blutverschmiert entgegen. Zuerst dachte ich, er hatte einen Unfall, redete noch auf ihn ein“, erinnert sich Hofwirt Matthias Kraxberger. Dann wollte Ortner (die Unschuldsvermutung gilt) zurück in die Wohnung seines langjährigen Freundes, schlug die Hintertür ein. Doch Renezeder hatte sich in die Sparkasse geflüchtet, und war dort verblutet.

 

Repro: Markus Schütz

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden