Sa, 20. Jänner 2018

Attacke mit Igel

30.05.2008 12:46

Neuseeländer wegen Igelwurf verurteilt

Ein Mann in Neuseeland ist zu einer Geldstrafe verurteilt worden, weil er mit einem Igel geworfen hatte. Der 27-Jährige wurde von einem Gericht in Whakatane im Osten des Landes wegen Körperverletzung und Beleidigung zu einer Geldstrafe verurteilt, nachdem er das stachelige Tier auf einen 15-jährigen Buben geschleudert hatte. Der Angeklagte hatte versichert, er sei nicht der Igelwerfer gewesen, doch der Richter sah ihn aufgrund mehrerer Zeugenaussagen zu seiner orangefarbenen Hose als den Täter an.

Der Beweisaufnahme zufolge war der 15-Jährige auf dem Heimweg, als der 27-jährige mit drei anderen Männern auf ihn zuging und ihn fragte: "Willst Du einen Igel-Helm tragen?" Als der Bub verneinte, warf der Mann das Stacheltier auf ihn. Das Opfer erlitt eine Schwellung, außerdem bohrten sich vier Stacheln in seine Hüfte. Richter Ian Thomas fasste den Fall mit den Worten "Viel Lärm um nichts in vielerlei Hinsicht" zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden