Do, 23. November 2017

Mercedes gesucht

28.05.2008 20:02

Sexbestie vom Straßenstrich unter Mordverdacht

Weil die Sexbestie in Linz zwei Frauen bewaffnet überfallen und mehrere Prostituierte pervers missbraucht hat, wird Josef Fritzl auch zum Messermord am Straßenstrich überprüft: DNA-Vergleiche sind zwar negativ, aber jetzt wird sein Mercedes auf den Videobändern von der Wullowitzer Grenze gesucht.

Der Amstettener „Horror-Vater“ hatte mit seiner Rest-Familie oft Urlaub bei Freunden in Lasberg bei Freistadt gemacht. Kaum 22 Kilometer entfernt vom Tatort, wo am 12. August ´07 die 42-jährige Gabriela Supekova mit sechs Messerstichen getötet wurde. Seither wird der deutschsprachige Lenker eines abgedunkelten Wagens mit österreichischer Nummer gesucht, seither haben Linzer Kriminalisten Dutzende Alibis überprüft.

Jetzt konzentrieren sich die Ermittlungen auf den Tatverdächtigen Josef Fritzl (73), der schon in Linz als Vergewaltiger verurteilt und in Unterach als Brandstifter verhaftet worden war, noch lange bevor er seine Tochter und drei Kinder in Amstetten in den Keller sperrte. Nach der Befreiung seiner Familie und der Verhaftung ihres Peinigers wurde Josef Fritzl von Bordell- und Straßen-Prostituierten als gefürchteter Stammgast identifiziert.

Deshalb wurde sein DNA-Code sofort automatisch in der vernetzten Kripo-Datenbank mit jenen genetischen Spuren verglichen, die der Täter auf der versenkten Leiche der erstochenen Gabriela zurückließ - kein Treffer. Aber noch eine Chance: Nun sitzen tschechische Polizisten vor dem Bildschirm, sichten die Aufzeichnungen der Überwachungskamera vom Grenzverkehr zum Straßenstrich: Gesucht wird ein Mercedes mit Amstettener Kennzeichen.

 

Foto: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden