So, 22. Oktober 2017

Streit um Sohn

28.05.2008 12:47

„Cicciolina“ muss sechs Monate ins Gefängnis

Die ehemalige Pornodiva und Ex-Abgeordnete im italienischen Parlament, Ilona Staller, ist von einem römischen Gericht zu sechs Monaten Haft verurteilt worden. Die als "Cicciolina" bekannt gewordene Frau hat ihren Ex-Mann, Jeff Koons, den gemeinsamen Sohn Ludwig vorenthalten. Dabei hatte der US-Künstler das Recht, regelmäßig den heute 16-Jährigen zu besuchen. Staller überlegt, Einspruch gegen das Urteil einzureichen.

Der "Krieg" zwischen Cicciolina und ihrem Ex vor Gericht nimmt kein Ende. Im März hatte die gebürtige Ungarin Koons angezeigt, weil er sich geweigert habe, Alimente in Höhe von 1,5 Millionen Euro für Ludwig zu zahlen, wie es ein italienisches Gericht vorgeschrieben hatte.

Geklagt hat sie aber in New York und wie aus den US-Dokumenten hervorgeht, hat Koons seit 1998 tatsächlich nur 200.000 Euro für seinen Sohn gezahlt. Daraufhin verweigerte ihm Staller den Kontakt zum gemeinsamen Sohn, für den sie das Sorgerecht hat.

Nur drei Jahre verheiratet
Jeff Koons ist einer der bestbezahlten Bildhauer der Welt und hatte Cicciolina 1991 geheiratet und sich 1994, zwei Jahre nach der Geburt des Sohnes, von ihr getrennt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).