Fr, 15. Dezember 2017

Echter Eisenbahner

25.05.2008 20:33

Glückskatze ist Stationsvorsteher in Japan

Seit knapp einem Jahr ist die Eisenbahnstation Kishi in der westjapanischen Stadt Kinokawa wieder besetzt. Chef der mittleren Station der bloß zehn Aufenthalte zählenden Kishigawa-Linie ist aber kein Mensch, sondern Tama, eine neunjährige Glückskatze.

Das Tier gehört einer Ladenbesitzerin und verbrachte seine Zeit stets im warmen Vorsteherhäuschen nebenan, bis die Betreiber der damals kränkelnden Eisenbahnlinie im April 2006 das Personal kürzen mussten. Doch Tama wollte ihren Platz nicht aufgeben, also machte die Betreiberfirma Wakayama Electric die Not zur Tugend und ernannte die Katze im Jahr 2007 ganz offiziell zum Stationsvorsteher. Mit Erfolg: Tama wurde zur örtlichen Berühmtheit und brachte der Kishigawa-Linie ein Beförderungsplus von über 20 Prozent. 

"Als Ersatz für ein Gehalt bekommt sie von uns täglich Futter", erklärt Wakayama-Electric-Sprecherin Keiko Yamaki der Agence France Presse. Das Stationsvorsteherhäuschen wurde für Tama eigens umgebaut, ein Katzenklo installiert. "Das renovierte Büro gibt ihr etwas Privatsphäre. Sie erleichtert sich nämlich nur dann, wenn niemand zusieht", sagt Yamaki. Die Katze bekam auch ein eigenes Eisenbahnerkäppchen und eine Dienstmarke. Seit einigen Monaten ist sie sogar "Super-Stationsvorsteher" und bekleidet damit die fünfhöchste Position in der 36 Mann starken Eisenbahnertruppe. "Tama ist die einzige Stationsvorsteherin. Man kann als Bahnfahrer natürlich versuchen, sie um Hilfe zu bitten. Aus unternehmerischer Sicht haben wir sie aber eingestellt, damit sie uns Glück bringt."

"Frau Stationsvorsteherin, es ist Zeit für die Arbeit"
Die Arbeitszeiten von Tama richten sich nach ihrer Besitzerin, die in der Station neben dem Vorsteherhäuschen einen kleinen Laden betreibt. Wenn Toshiko Koyama nach dem Frühstück sagt, "Frau Stationsvorsteher, es ist Zeit für die Arbeit", springt Tama hoch und lässt sich bereitwillig zur Kishi-Station tragen. Die dreifarbige Glückskatze arbeitet täglich von neun bis fünf. Sonntags hat sie frei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden