Fr, 24. November 2017

Darf in USA bleiben

24.05.2008 14:51

Slick Rick von New Yorker Gouverneur begnadigt

Der 1991 wegen versuchten Mordes verurteilte Hip-Hop-Pionier Ricky Walters, besser bekannt als Slick Rick, ist begnadigt worden. David Paterson, Gouverneur des US-Bundesstaates New York, gewährte dem 43-Jährigen rückwirkend die volle und bedingungslose Aufhebung seiner Strafen, berichtete die "New York Times" am Samstag. Der gebürtige Brite wird damit nicht wie befürchtet in seine Heimat abgeschoben.

Walters, der mit seinem Album "The Great Adventures of Slick Rick" 1988 weltweit bekannt wurde, hatte 1990 auf einen Cousin geschossen und dabei auch einen danebenstehenden Mann verletzt. Beide Opfer überlebten. Der Musiker wurde zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt. Nach seiner Freilassung sollte er wegen seines "Sündenregisters" nach Großbritannien abgeschoben werden. Ein jahrelanger Rechtsstreit folgte.

Gouverneur Paterson zog mit seiner Begnadigung jetzt einen Schlussstrich unter das Verfahren. Er verwies vor allem auf Walters' gute Führung und sein Engagement in einem Anti-Gewalt-Programm für junge Leute. Walters äußerte sich erleichtert. "Es war ein langer und schwerer Weg und ich bin glücklich, dass es jetzt ein für alle Mal geregelt ist", ließ er erklären.

Der Musiker, der als Kind ein Auge verlor und seitdem eine Augenklappe trägt, war mit zehn Jahren zusammen mit seinen Eltern nach New York gekommen und lebt seither in den USA.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden