Sa, 21. Oktober 2017

5.500-km-Blick

23.05.2008 17:04

Sichtkontakt zwischen London und New York

Kaum zu glauben, aber dank einer seit Donnerstag umgesetzten Erfindung eines britischen Ingenieurs aus dem 19. Jahrhundert, können Bürger von New York und London zueinander Sichtkontakt herstellen. Den Traum von Alexander Stanhope St. George verwirklichte sein Urenkerl, Paul St. George. Bloß ließ der britische Künstler die Untertunnelung des Atlantiks aus und verband die beiden Enden des monströsen "Telectroscope" mithilfe moderner Video- und Netzwerktechnik.

Zwölf Meter weit ragen die dreieinhalb Meter dicken Rohre des Telectroscopes in den beiden Städten aus dem Erdboden, so als wären sie gerade durch den Asphalt gebrochen. Das Design entspricht genau den Vorstellungen von Alexander Stanhope St. George, der zu Lebzeiten von den Bürgern Begeisterung für seine Idee erntete. Damals hatten viele Auswanderer ihre Familie und Verwandten in London zurücklassen müssen. Eine Atlantiküberquerung war zu dieser Zeit noch ein gefährliches und kostspieliges Abenteuer, Besuche fast unmöglich.

In der Nacht auf Donnerstag haben St. Georges Mitarbeiter die bis dahin verhüllten Stumpfe freigelegt. In London an einem Plätzchen am Ufer der Themse unweit der Tower Bridge, in New York auf einem breiten Steg neben der Brooklyn Bridge (siehe Foto).

Verbindung bleibt bis 15. Juni
Durch die riesige Glasscheibe können sich New Yorker und Londoner nun tatsächlich zuwinken. Möglich machen das hochauflösende Videokameras, ein ausgeklügeltes Streamingverfahren und eine Hochgeschwindigkeits-Breitbandleitung, die der Internetprovider Tiscali zur Verfügung gestellt hat. Die Bilder werden fast ohne Latenz übertragen, Ton gibt es jedoch leider keinen.

Paul St. George gehört zum britischen Künstlerkollektiv Artichoke, das mit der London-Durchquerung des "Sultan's Elephant" im Jahr 2006 berühmt wurde. Damals ließen sie die 42 Tonnen schwere Konstruktion durch die britische Hauptstadt spazieren. Das Telectroscope bleibt den Bürgern beider Städte vorerst nur bis zum 15. Juni, dafür aber rund um die Uhr, zugänglich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).