Mi, 18. Oktober 2017

Selten dumm

21.05.2008 22:40

23-jähriger Brite filmte sich bei 80 Straftaten

Wenn es einen Oscar für den dümmsten Film gebe, ein 23-jährigen Brite hätte ihn sich redlich verdient - und das sogar mehrfach: Der junge Mann aus Leeds stellte mehr als 80 selbst gedrehte Videos im Videoportal YouTube online, die zeigten, wie er mal allein oder mal mit Komplizen harte Drogen konsumierte, Autorennen veranstaltete, Menschen beschimpfte oder sogar in fremde Wohnungen einstieg.

„Damit hat er uns die Beweise gegen ihn auf einem Silbertablett serviert“, sagte Stadtvertreter Les Carter am Mittwoch. Der Mann sagte, er habe die Straftaten nur zufällig gefilmt – doch das half nichts. Vermutlich wird er nun für jede einzelne belangt.

Zunächst hat ihm aber das Gericht in Leeds nur verboten, mit seinen Taten im Internet zu prahlen. Die Filme darf der 23-Jährige einen Monat lang nicht zeigen, danach kann er sie offenbar wieder online stellen – wenn er bis dahin noch Zugang zu einem Computer hat…

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).