Mo, 20. November 2017

Im Grünen wohnen

21.05.2008 20:28

¿Speckgürtel¿ wachsen wegen Stadtflucht

An vierter Stelle liegt Oberösterreich im Bundesländer-Ranking des Bevölkerungswachstums 2007. Trotzdem ist das Plus nicht berauschend, gerade 0,2 Prozent mehr Menschen als im Jahr davor leben jetzt ob der Enns. Laut Statistik Austria zieht es Landsleute in die grünen „Speckgürtel“ der Städte: Wels-Land ist auf Platz 1. Wenig beliebt demnach große Städte wie Steyr und Wels.

Strahlender „Sieger“ beim Bezirke-Vergleich der Bevölkerungsstatistik 2007 ist Wels-Land mit einem Prozent Wachstum. Denn der Oberösterreich-Durchschnitt liegt bei 0,2 Prozent: „Unser Bezirk lockt vor allem wegen der guten Infrastruktur, nicht nur die Autobahnen, auch der Flughafen ist nahe. Und die Stadt Wels ist auch ganz in der Nähe“, freut sich Bezirkshauptmann Josef Gruber über den Zustrom.

Aus Steyr wandern viele ab
Tiefe Seufzer sind hingegen vom Steyrer Bürgermeister David Forstenlechner zu hören - dort wandern die Menschen ab: „Uns fehlen einfach die Wohnungen. Wir haben nur welche im Stadtteil Resthof, wo viele Zuwanderer leben, und einige sehr teure Wohnungen. Da suchen sich die Leute lieber etwas zwei Kilometer außerhalb, wo es billiger und auch grüner ist.“

Linz-Land auf Platz zwei
Der Trend geht eindeutig weg von den Städten hin zu deren „Speckgürteln“. Auf Platz 2 liegt Linz-Land, „Bronze“ geht an den Bezirk Braunau, wo Georg Wojak erst seit drei Wochen als Bezirkshauptmann im Amt ist: „Die Grundpreise sind erschwinglich, Arbeitsplätze ziehen auch deutsche Nachbarn zu uns.“

In den roten Einwohner-Zahlen stecken neben Steyr auch Wels und Gmunden. Doch der Welser Bürgermeister Koits hat eine Erklärung: „Wir hatten letztes Jahr eine Adressbereinigung, viele waren schon lange nicht mehr da, haben sich nicht abgemeldet. Jetzt steigen die Zahlen wieder.“

 

Grafik: Barbara Mungenast

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden