Mi, 22. November 2017

Mord-Chronologie

20.05.2008 20:01

5-fach-Mörder schildert, wie er Familie getötet hat

Die Kripo muss diesem Mordverdächtigen kein Geständnis abringen, nichts entlocken: Mag. Reinhard Steinbauer (39) schildert freiwillig fließend alle schaurigen Details, wie er nach Frau und Kind noch Eltern und Schwiegervater erschlug, nachdem er mit ihnen geplaudert, gegessen und getrunken hatte. Eine Chronologie des Grauens.

Der Politikerberater hatte in seinen besten Zeiten zehn Mitarbeiter beschäftigt, doch mit Hasardspekulationen seine Firma und Familie finanziell ruiniert. Deshalb plante er fünf Morde: „Meine Liebsten mussten sterben, um ihnen diese Schmach zu ersparen.“

Erst Frau und Kind erschlagen
Er kaufte ein Beil und erschlug zunächst Frau (42) und Kind (7) in Wien. Dann rief er seine Eltern in Ansfelden an, kündigte seinen Besuch mit einem gemeinsamen Mittagessen an. „Euer Enkerl Natalie kann leider nicht mitkommen, weil sie krank ist. Aber sie lässt euch schön grüßen…“

Oma Gabriele (70) wollte dem Sohn für das Kind wenigstens eine Torte mitgeben, die sie aus dem Gefrierschrank aus ihrem früheren Lebensmittelladen holte. Reinhard folgte seiner Mutter ins Erdgeschoß, nahm die Axt aus seiner Laptoptasche und schlug zunächst zweimal zu. Dann ging er hinauf ins Wohnzimmer und tötete seinen Vater Engelbert Steinbauer (72) im Fernsehsessel mit 15 Beilhieben: „Er hatte die Augen zu, er wollte sein Mittagsschläfchen machen.“

Papa sei still gestorben
Der Papa sei gleich still gestorben, aber die Mama habe noch geröchelt: Ihr Sohn kehrte deshalb ins Parterre zurück, kniete sich neben die sterbende Frau und schlug noch ein Dutzend Mal zu: „Um sie von Schmerz und Leid zu erlösen.“

Dann deckte er die Toten zu, wusch sich, zog sich um und rief seinen Schwiegervater Heinrich Reiter (81) am Linzer Binderlandweg an: Er wolle ihn besuchen.

Gastgeber von hinten niedergeschlagen
Man habe belanglos geplaudert und ein Cola getrunken. Als der Gastgeber das leere Glas in die Abwasch stellte, wurde er von hinten niedergeschlagen. Dann Aug in Aug mit weiteren Axthieben traktiert. Danach wieder das Händewaschen und das Umziehen - sauber und adrett gekleidet kam Steinbauer schließlich ins Ansfeldener Nobelbordell Napoleonhof. Nach der Heimfahrt wurde auch noch der Wiener Straßenstrich besucht, ehe sich der fünffache Mörder stellte.

Seine Eltern werden am Freitag in Ansfelden begraben, seine Frau, ihr Kind und ihr Vater gemeinsam in Wien beigesetzt.   Ansfeldener

Foto: "Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden