Di, 17. Oktober 2017

Kampf gegen Hang

20.05.2008 19:52

Gschliefgraben kostet 7,2 Millionen Euro

7,2 Millionen Euro - diese enorme Summe wird der ständige Kampf gegen die Hangrutschung im Gmundner Gschliefgraben mindestens kosten! Bisher wurden von der Wildbachverbauung bereits 2,2 Millionen Euro ausgegeben. Zusätzlich sind für ein 10-Jahres-Projekt weitere fünf Millionen Euro Steuergelder budgetiert.

„Das bisherige Bauprogramm für Sofortmaßnahmen beträgt 2,2 Millionen Euro. Der Hauptteil wurde für Bohrungen und Brunnen sowie Ableitegräben ausgegeben“, erklärt Wolfgang Gasperl, Chef der Wildbachverbauung in Linz. Außerdem wurden bereits 130.000 Kubikmeter Erdreich abgetragen und in Deponien sowie im Steinbruch Karbach abgeladen. Kosten: 700.000 Euro.

In Summe sollen 300.000 Kubikmeter verschwinden, der „Rest“ wird, wie berichtet, trotz Fischerprotesten mit einem Klappschiff im Traunsee versenkt.

Ein bodenmechanisches Modell hatte ergeben, dass die im unteren Abschnitt aufwallende Stirn der Hangrutschung dosiert abgetragen werden muss. Das funktioniert, ist jedoch ein Tanz auf dem Vulkan. Denn der Gschliefgraben kann bei plötzlicher Entlastung blitzartig losrutschen!

Gasperl: „Wir müssen stets auf der Hut sein, sind aber optimistisch.“ Das ist auch der Tourismus.

„Wir verspüren einen tollen Zusammenhalt“
Der Hoisn-Wirt Hans Schallmeiner hat wie viele andere in der Gmundner Ortschaft Unterm Stein ein hartes halbes Jahr hinter sich. Seit das einstige Paradiesfleckerl am Traunsee zum Katastrophengebiet erklärt worden ist, muss der Wirt um seine Existenz bangen. Doch örtliche Vereine und Institutionen pilgerten geschlossen zu ihm, halfen über die Durststrecke.

Herr Schallmeiner, wie läuft das Geschäft?
An den Wochenenden ist es so gut wie immer, und seit Montag ist jetzt auch endlich die Traunsteinstraße offen. Der Mai rennt jetzt schon gut. Aber, ehrlich gesagt, im März und im April haben wir nur die Hälfte des üblichen Umsatzes gemacht.

Wie haben Sie diese Durststrecke überwunden?
Sämtliche örtlichen Institutionen, Geschäftspartner, Banken, Firmen und Vereine sind zu uns gekommen  und die Gemeinde ließ auch alle hereinfahren. Der Andrang war auffällig stärker als sonst, eine große Unterstützung für uns. Dieser Zusammenhalt, muss ich sagen, ist schon toll.

Was glauben Sie, wie es jetzt mit der Rutschung weitergeht?
Derzeit sieht´s so aus, dass der Hang ruhiger wird und die Maßnahmen scheinen zu greifen.

Aber die Traunseefischer protestieren heftig gegen das Klappschiff.
Das Erdreich wird in 180 Metern Tiefe versenkt. Wäre dieses Material über den Geschliefgraben in den Traunsee gerutscht, hätte das dieselben Auswirkungen.

 

Foto: Christoph Gantner

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden