Do, 23. November 2017

130.000 ¿ Schulden?

20.05.2008 12:53

Antonia aus Tirol in der Schuldenfalle

Die Sängerin Antonia aus Tirol hat derzeit mit großen finanziellen Problemen zu kämpfen. Laut „Bild“ haben die 28-Jährige und ihr Lebensgefährte hohe Steuerschulden, der Gerichtsvollzieher sei bereits bei ihr gewesen. Die große Villa auf Mallorca hätten die beiden aufgeben müssen, Gläubiger würden seit Monaten auf ihr Geld warten. Doch die Sängerin gibt nicht auf: „Es werden alle ihr Geld bekommen!“

Der Zeitung verriet die 28-Jährige: „Die Schulden sind darauf zurückzuführen, dass das Finanzamt ein Konto meines Lebensgefährten gepfändet hat. Wegen seiner Krebserkrankung war er zeitweise nicht in der Lage, auf Zahlungsaufforderungen zu reagieren und mit seinen Firmen wirtschaftlich zu arbeiten. Wir sehen zu, dass wir schnell von den Schulden wieder runterkommen.“ Laut „Bild“ geht es um insgesamt rund 130.000 Euro – 30.000 seien die Forderungen beim Finanzamt, die restlichen 100.000 würde Antonias Freund Gläubigern in Deutschland und auf Mallorca schulden.

Doch Antonia gibt nicht auf: „Es werden alle ihr Geld bekommen! Ich halte zu meinem Mann und werde das mit ihm gemeinsam durchstehen. Ich trete weiterhin auf, kann mich über fehlende Angebote nicht beklagen. Ich war immer eine Kämpferin – und Aufgeben kam für mich noch nie in Frage.“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden