Di, 17. Oktober 2017

Absolut schräg

19.05.2008 13:00

Pete und Amy spielen mit Mini-Mäusen

Die beiden von Drogen gezeichneten britischen Musiker Amy Winehouse und Pete Doherty haben ein Video ins Internet gestellt, das an Schrägheit kaum zu überbieten ist. In dem rund zweiminütigen Clip spielen die beiden mit erst am Vortag zur Welt gekommenen Mäusen, während eine kaum zu verstehende Amy ihren im Gefängnis sitzenden Ehemann bittet, sich nicht von ihr scheiden zu lassen...

Das Video zeigt, wie sich die 24-jährige Amy, die seit mittlerweile über einem Jahr gegen ihre Drogensucht kämpft, ein paar quiekende Mäusebabys schnappt und sie auf ihrer Hand herumkrabbeln lässt. Sie wie auch Pete wirken völlig zugedröhnt, obwohl der Frontmann der Band Babyshambles erst vor wenigen Tagen, bei seiner Entlassung aus dem Gefängnis, behauptet hatte, er sei clean.

Im Laufe des Videos hält Amy auch eines der Babys direkt in die Kamera und murmelt: „Dies ist eine Nachricht für Blake. Bitte lass dich nicht von Mama scheiden! Sie liebt dich noch immer. Ich bin erst einen Tag alt, aber ich weiß, was Liebe ist.“ Seit einigen Wochen gibt es Gerüchte, dass die Ehe von Amy und ihrem Blake, der seit November wegen Behinderung der Justiz hinter Gittern sitzt, am Ende ist (mehr dazu in der Infobox).

"Meine Katze spricht!"
Auch in einem zweiten Video sind die beiden beim Spielen mit den Baby-Mäusen zu sehen. Dabei sitzt Amy in Unterwäsche auf dem Fußboden in Petes Wohnung. Als Pete am Schluss des Clips seine Katze schnappt und sie zu miauen beginnt, ruft der Musiker aus: „Sie hat gesprochen, sie hat gesprochen!“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden