Di, 21. November 2017

Mit 45 Axthieben

19.05.2008 01:36

„Aug in Aug“ Eltern und Schwiegervater getötet

So brutal war der Dreifachmord in Oberösterreich: „45 Axthiebe in schneller Schlagfolge“, stellten die Linzer Gerichtsmediziner bei den beiden Ansfeldener Opfern Engelbert (72) und Gabi Steinbauer (70) sowie dem Linzer Heinrich Reiter (81) fest: Sohn Reinhard (39) dürfte seinen Eltern und seinem Schwiegervater „von vorne Aug in Aug, von Angesicht zu Angesicht“ wie wild die Schädel zertrümmert haben.

Die Linzer Ermittler, Obduzenten und Studenten als Beobachter waren zunächst „über die Wahl dieses Tatwerkzeugs“ geschockt, „mit dem der Täter die unmittelbare Nähe mit seiner sterbenden Familie“ bewusst gesucht habe. Die Opfer dürften nach den ersten von jeweils 15 Hackenhieben bewusstlos geworden sein und kurz darauf an Hirnblutungen oder Hirnschwellungen verstorben sein.

Laut Obduktion wurde der Doppelmord im Elternhaus in Ansfelden am Dienstag um 13 Uhr verübt. „17.30 h“ hatte jedoch der Tatverdächtige als Tatzeit auf einen seiner drei mitleidheischenden Abschiedsbriefe gekritzelt. Einen richtete er noch im Nachhinein auch an seine „Liebe Barbara“, die neben ihrem Kind schon fast sechs Stunden tot in seiner Wiener Wohnung lag. Das dritte Schreiben hinterließ der Schwiegersohn nach einer zweiten sechsstündigen „Erholungspause“ am dritten Tatort am Linzer Binderlandweg um 19 Uhr.

Was Steinbauer in der Zwischenzeit gemacht hat, ist für die Linzer Kriminalisten noch ein Rätsel, weil sie von ihren Wiener Kollegen noch immer nicht das geheim gehaltene Geständnisprotokoll bekommen haben: Hat der karrieregeile Politikerberater auch die Schwester und den Bruder heimsuchen und erschlagen wollen, der ihm ebenfalls viel Geld für seine misslungenen Börsen-Spekulationen geliehen hatte? Waren sieben statt fünf Morde geplant?

Mit einwöchiger Verspätung wollen nun die Linzer Ermittler Akteneinsicht bekommen, um das Zeit-Wege-Diagramm des Verdächtigen überprüfen zu können. Bisher steht nur fest, dass der Magister sich nach seinen Blutbädern umgezogen hat und sauber gekleidet im Nachtclub „Napoleonhof“ aufgetaucht ist.

Foto: Stadtamt Ansfelden

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden