So, 21. Jänner 2018

Drei sind zu wenig

16.05.2008 14:34

Malaysier will vierte Ehefrau - Gericht prüft

Drei Frauen und 18 Kinder sind Mohamed Nor Awang nicht genug: Bei einem islamischen Gericht hat der 51-jährige Malaysier daher die Erlaubnis für eine vierte Eheschließung beantragt - mit der vollen Zustimmung seiner bis dato drei Ehefrauen.

"Nur zu, ich habe damit keine Probleme", wurde seine erste Frau von der Zeitung "The Star" zitiert. Dem Richter muss der hoffnungsfrohe Bräutigam nun Bankunterlagen vorlegen, um zu beweisen, dass er für eine vierte Gattin auch finanziell aufkommen kann.

Auch die 35 Jahre alte Auserwählte wird vor Gericht erwartet. Muslime dürfen in Malaysia bis zu vier Ehefrauen haben, wenn ein Scharia-Gericht zu der Ansicht kommt, dass der Mann für alle Frauen und Kinder finanziell und emotional sorgen kann. Üblich sind dennoch nicht mehr als zwei Frauen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden