Di, 12. Dezember 2017

Handmade in Vienna

06.06.2008 18:27

Cloud 9: "Money Can't Buy My Cloud Nine"

Nein, "Cloud 9" ist nicht die Wolke aus Bryan Adams' Schmusesong und auch nicht das Hitalbum des sanften Beatle George Harrison - wenn man's genau nimmt, ist "Cloud 9" auch nicht der Wiener Joe Hartmann, sondern Christoph Hartmann. Live ist "Cloud 9" eine Band, während das pressfrische Debütalbum "Money Can't Buy My Cloud Nine" mehr ein Soloprojekt von Joe, also Christoph ist. Pffff! Eigentlich ist es egal, wie viele Menschen "Cloud 9" sind oder wie ihr Vorname lautet. Es ist luftig leichter, zart dahinschmelzender Gitarrenpop handmade in Austria, bei dem die Sonne aus den Lautsprechern scheint.

Zwei Jahre ließ sich Joe Hartmann (bleiben wir bei Joe, wenn er den Christoph schon absichtlich stampfte) für das 12 Songs starke Album Zeit. Zwei Jahre, in denen er die Songs unzählige Male überarbeitete und Arrangements bis zur Perfektion verfeinerte. Der Multiinstrumentalist spielte dabei so gut wie alle Instrumente selbst ein. An den Drums half Phlo Kraemmer aus, am Bass werkt Erich Buchebner, der unter anderem auch für STS die tiefen Saiten zupft.

Auf "Money Can't Buy My Cloud Nine" (Buntspecht Records) geben sich poppige Gitarrensongs, die an Künstler wie Matt Costa oder Donovan erinnern, und sanfte Balladen die Klinke in die Hand. Der Opener "The Miss Out" hat ein bisschen was Rockiges von Paul Weller, schon beim zweiten Song "A Great Misery" wird dann klar, wo die zwei Jahre Arbeit drin stecken: Das geschmeidige Gitarrensolo läuft rückwärts zur gemächlich schreitenden Akustikgitarre - soetwas aufzunehmen ist echt mühevolle Präzisionsarbeit.

Obwohl er auf den Fotos ein bisschen aussieht wie Noel Gallagher, kommt die Stimme des hauptberuflichen Lokalbesitzers ("Jetzt" im 17. Bezirk in Wien) mehr nach George Harrison oder Tom Petty. Beim "Ocean Song" lässt man sich von der sanften Melodie einlullen, bei "One Of These Days" - einem der besonderen Highlights des stimmigen Albums - verdoppelt und verdreifacht sich Hartmann selbst zu einem Dreiklang, während die Gitarre drumherum schwirrt. Wer auf die Wolke sieben - dem deutschsprachigen Pendant zur "cloud number nine" - möchte, kann hier das Ticket lösen.

8 von 10 Wolkenbewohnern

Von Christoph Andert

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden