Di, 21. November 2017

Trotz Crack-Video

14.05.2008 17:29

Keine Drogen-Anklage gegen Amy Winehouse

Da kann sie aufatmen: Der britischen Soulsängerin Amy Winehouse bleibt nach dem Auftauchen eines Videos, das sie angeblich bei der Einnahme von Rauschgift zeigt, eine Anklage erspart. Die Polizei habe nach einer Befragung der 24-Jährigen bestätigt, dass in dieser Sache nichts gegen sie unternommen werde, sagte ein Sprecher von Winehouse am Mittwoch in London.

Die Sängerin war in der vorigen Woche festgenommen und mehrere Stunden zu dem Video befragt worden. Die Aufnahmen waren im Jänner von der Boulevardzeitung "Sun" online veröffentlicht worden. Anschließend hatte das Blatt das Video der Polizei übergeben.

Die 24-Jährige war nach der Vernehmung am 7. Mai gegen Kaution freigelassen worden. Jetzt seien alle Auflagen aufgehoben, ein Haftprüfungstermin sei abgesagt worden, erklärte der Sprecher der Musikerin, die für ihr Album "Back To Black" mit fünf Grammys ausgezeichnet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden