Di, 17. Oktober 2017

"En Garde!" mit 93

13.05.2008 14:26

Australische Pensionisten im Fechtsport-Fieber

Anstatt den halben Tag mit Stricknadeln zu hantieren und am Abend möglicherweise noch Bingo zu spielen, haben australische Pensionisten im "Catholic Home Corpus Christi" einen wesentlich aktionsreicheren Zeitvertreib entdeckt. Der Montag ist in dem katholischen Altenheim seit einigen Wochen zum "Fechttag" erklärt worden, an dem neben den Gehhilfen auch der Degen in die Hand genommen wird.

"Sie sind mittlerweile richtig gut geworden", freut sich Joseph D'Onofrio, einer der ehrenamtlichen Mitarbeiter in dem Melbourner Altenheim. Es war seine Idee, die Senioren mit Degen auszustatten.

Laut der Nachrichtenagentur AFP seien die durchschnittlich 85 Jahre alten Pensionisten anfangs sehr skeptisch gewesen, als D'Onofrio sie mit dem Vorschlag, einen Fechtclub zu gründen, überraschte. "Ich erklärte ihnen, dass es mit entsprechender Schutzkleidung völlig ungefährlich sei, dann probierten sie es."

Das Fechten gebe den 16 Clubmitgliedern wieder spürbaren Aufschwung. Die älteste Frau unter den spätberufenen Degenathleten ist 93 Jahre alt. "Es ist sehr anstrengend und für unser Alter vielleicht ein ungewöhnlicher Sport", sagt Schwester Delores Kirby. "Ich hatte immer Angst, beim Ausweichen hinten über zu kippen. Jetzt habe ich das Gefühl, es hilft meinem Gleichgewichtssinn", so die 93-jährige Frau. Na dann, en Garde!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden