Fr, 17. November 2017

Geschnappt

13.05.2008 14:03

Farina wegen Waffe im Handgepäck verhaftet

Wegen einer geladenen Waffe im Handgepäck ist der US-Schauspieler Dennis Farina am Internationalen Flughafen von Los Angeles festgenommen worden. Der 64-jährige Star aus "Schnappt Shorty" und anderen Filmen erklärte den Sicherheitsbeamten, er habe vollkommen vergessen, dass er die Handfeuerwaffe noch dabei habe. Die Obrigkeit sieht das anders: Laut Polizei habe Farina die Waffe heimlich an Bord des Flugzeuges bringen wollen.

Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, stellte sich bei weiteren Ermittlungen heraus, dass der Schauspieler keinerlei Lizenz für die Waffe besitzt.

Ein strafrechtliches Verfahren wurde daraufhin eingeleitet; die Kaution für Farinas Freilassung wurde von 25.000 Dollar (16.000 Euro) auf 35.000 Dollar (22.500 Euro) hinaufgesetzt. Vorerst aber muss der 64-Jährige in Polizeigewahrsam bleiben.

Nicht ganz unkomischer Nebenaspekt des Vorfalls: Der Schauspieler war früher selbst Polizist in Chicago und hat unter anderem auch in der Fernsehserie "Law & Order" mitgespielt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden