Sa, 18. November 2017

Shuttle-Explosion

11.05.2008 16:31

Wichtige Daten von „Columbia“-Festplatte gerettet

Jon Edwards ist als Computertechniker Spezialist für unmögliche Missionen. Jetzt hat er sein Meisterstück vollbracht und Daten aus einem völlig zerstörten, großteils geschmolzenen Festplattenlaufwerk, das 2003 bei der Explosion der US-Raumfähre "Columbia" zur Erde stürzte, gerettet.

Wie viele kleine Teile der Raumfähre wurde auch die Festplatte in Texas gefunden und lange nach der Katastrophe, bei der sieben Astronauten starben, zu dem Spezialisten nach Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota geschickt.

"Wir konnten nicht einmal mehr erkennen, was dieses verbrannte, teils geschmolzene Stück Metall genau war. Glücklicherweise aber war das Innerste der Festplatte erhalten und ihr 340-Megabyte-Laufwerk war nur halb voll. Nach einer chemischen Reinigung konnten wir 99 Prozent der Daten kopieren. Es handelt sich um Details eines Experiments über die Eigenschaften von flüssigem Stickstoff", so Edwards. Durch die Hilfe des Ingenieurs wird der wichtige Versuch jetzt in einer physikalischen US-Fachzeitschrift veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden